Home > Uncategorized > Ratlose Anleger in schwierigen Zeiten

Ratlose Anleger in schwierigen Zeiten

Das aktuelle Marktumfeld stellt Anleger vor nie dagewesenen Herausforderungen. Vor allem viele Kleinanleger und Kleinsparer wissen derzeit nicht, wohin mit ihrem Geld. Auf Sparkonten, Termingeld und bei Anleihen gibt es angesichts der Niedrigzinsen nur Verluste. Doch andere Anlageklassen wie Aktien sind ihnen oftmals suspekt, erläutert Dr. Lutz WERNER, Herausgeber des Finanzportals www.Anleger-Beteiligungen.de und des www.Investoren-Brief.de.

Orientierung suchen sie daher auf vielfältigen Wegen. Viele von ihnen stecken in einem Dilemma: Die Kurse von Anleihen guter Bonität, in die sie jahrelang gerne investiert haben, steigen immer weiter. Daher ist die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen deutlich unter 1% gerutscht. Was noch vor wenigen Monaten kaum einer für möglich hielt, rückt näher: Die Nullgrenze.

Die Rally an den Aktienmärkten steckt aber bereits in ihrem siebten Jahr. Vor allem die Geldspritzen der Europäischen Zentralbank (EZB) treiben den Dax ständig in neue Höhen, zuletzt auf ein Allzeithoch von deutlich über 12.000 Punkten. Selbst Rücksetzer ändern an dem Rekordlauf nur wenig.

Die Suche nach Alternativen ist schwierig: Experten raten dass die Anleger endlich auch anfangen sollten, mit der Anlageklasse Aktien sich auseinander zu setzen. Aber die Anleger bleiben skeptisch. Laut Daten der deutschen Bundesbank vermehrten die privaten Haushalte zwar ihr Vermögen in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen und Versicherungen im Schlussquartal 2014 gegenüber dem Vorquartal um 69 Mrd. € auf über 5 Billionen €. Allein der Boom an den Börsen führte zu einem Bewertungsgewinn von 28 Mrd. €. Dieser dürfte sich aber auf relativ wenige Anleger verteilen. Denn nur etwa 13% der Bevölkerung halten Aktien oder Aktienfonds, wie das Deutsche Aktieninstitut (DAI) angibt.

Nach Expertenmeinung führt aber derzeit kein Weg an Aktien vorbei. Auch konservative Anleger sollten 15% bis 20% in Aktien investiert haben. Allerdings sollten sie sich auf einige Turbulenzen und Kursrücksetzer gefasst machen.

Den potenziellen Risiken an den Finanzmärkten wie etwa den geopolitischen Krisen stehen die Anlageprofis dennoch recht gelassen gegenüber. Menschlich sind die aktuellen Konflikte in Syrien, im Irak und im Jemen natürlich verheerend, an den Aktienmärkten wird davon aber kaum etwas zu spüren sein.

Ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone halten die Experten zwar für realistisch. Sie sehen aber auch hierdurch keine Verwerfungen auf die Märkte zukommen. Eine Ansteckungsgefahr für andere Länder in Südeuropa wie Italien und Spanien müssen Anleger nicht fürchten.

Auch von der erwarteten Zinserhöhung in den USA gehen keine Bedrohungen für die Finanzmärkte aus. Zwar wird die Notenbank im Laufe des Jahres einen ersten Zinsschritt wagen. Von einer Zinswende sei man aber weit entfernt. Daher glauben die Anlageprofis, dass die Aktienmärkte trotz der Rückschlaggefahr dieses Jahr weiter zulegen werden.

Der wichtigste Grund für die Hoffnung auf neue Kursgewinne ist das Anleihekaufprogramm der EZB, die bis September 2016 monatlich 60 Mrd. € an Staatsanleihen und andere Wertpapiere aus der Euro-Zone aufkaufen will. Auch die jüngsten Diskussionen ob dieses Programm früher als geplant enden könnte, geben die Experten nichts.

Solange die Inflation nicht in Richtung 2% tendiert, wird die Notenbank weitere Anleihen kaufen. Weiteres Kurspotenzial könnten die Unternehmen selbst mit ihren aktuellen Quartalszahlen bieten. Experten rechnen damit, dass der niedrigere Ölpreis und der schwächere Euro zu positiven Konjunkturentwicklungen führen.

Wichtig ist aber, dass Sparer, die bisher kaum Erfahrung mit Aktien haben, beim aktuellen Dax-Stand nicht ihr gesamtes Vermögen auf einmal investieren. Wer sukzessive mit kleineren Beträgen einsteigt, kann kaum etwas falsch machen. Zudem sollten Anleger nicht mehr nur über Indexfonds in den breiten Markt investieren.

Außerdem müssen die Anleger sich wohlfühlen mit ihrer Anlage. Wenn sie nicht mehr schlafen können, weil sie die Schwankungen an der Börse nicht ertragen können, dann sind Aktien die falsche Anlageklasse. Deshalb sind auch Tipps zu Anleihen gefragt. Aber hier ist die Rendite besonders gering. Und auch das Risiko ist zu beachten.

Daher interessieren sich viele Anleger auch für Gold. Am besten geeignet ist der Kauf von physischem Edelmetall. Wer in erster Linie nicht auf steigende Notierungen spekulieren möchte, der greift am besten zu Barren und Münzen. Anders als bei Gold-Fonds oder Gold-Zertifikaten kann der Anleger sicher sein, jederzeit auf seine Bestände zugreifen zu können. Gold dient damit als eine Art Versicherung gegen unvorhersehbare, größere Kursabstürze der anderen Anlageklassen.

Categories: Uncategorized
  1. No comments yet.
  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: