Home > Uncategorized > Zum Begriff des Schneeballsystems mit dem Erfordernis des fortwährenden Zugangs von weiteren Teilnehmern

Zum Begriff des Schneeballsystems mit dem Erfordernis des fortwährenden Zugangs von weiteren Teilnehmern

Als Schneeballsystem oder Pyramidensystem werden Geschäftsmodelle bezeichnet, die zum Funktionieren eine ständig wachsende Anzahl an Teilnehmern benötigen, so die Definition bei Wikipedia. Das Schneeballsystem wird von Fachleuten auch als „Ponzi-System“ bezeichnet und beschreibt ein Geschäftskonzept, das nicht auf eine ordnungsgemäße handelsrechtliche Gewinnerzielung abstellt ( = fehlende Gewinnerzielungsabsicht ) und das auf einem fortwährenden Zugang von weiteren Teilnehmern beruht. Häufig handelt es sich um Schein-Geschäftsmodelle ohne angemessenen werthaltigen Hintergrund. Die Teilnehmer eines Schneeballsystems können somit nur (Schein-)”Gewinne“ erzielen, wenn sie weitere Personen finden, die sich an einer bestimmten Geschäftsidee ohne überschüssige Wertinhalte beteiligen. Produktionsunternehmen von Sachwerten mit realen Käufern als “Teilnehmer” stellen keine Schneeballsysteme dar. Geschäftskonzepte, die auf den Verkauf von Sachwerten oder Waren mit seriös prognostizierbaren, positiven Erträgen angelegt sind, gehören nicht zu den systemisch angelegten Pyramidensystemen. Das tatsächliche Schneeballsystem hat wegen der systemisch angelegten Verlustsituation den Nachteil, dass irgendwann keine zahlenden Teilnehmer mehr akquiriert werden können und der Zufluss von Geldern ausbleibt. Auf Grund dessen ist das Schneeballsystem in Deutschland gemäß § 16 Abs. 2 UWG und auch in den meisten anderen Ländern verboten.

Ein Schneeballsystem kann verschiedene Formen annehmen. So gibt es Kettenbriefsysteme und Schenkkreise, in dem die Teilnehmer einen Mitgliedsbeitrag zahlen, der sich dann nur amortisiert, wenn sie neue Mitglieder werben und von deren Mitgliedsbeitrag wieder einen Anteil erhalten. Solche Schneeballsysteme werden entweder durch staatlichen Eingriff oder durch einen Mangel an neuen Mitgliedern beendet.

Bei Kapitalanlagen ( siehe http://www.finanzierung-ohne-bank.de ) können sich einige Anlagesysteme als Schneeballsysteme darstellen. Das kann dann der Fall sein, wenn Anleger mit sehr hohen Renditen geworben werden, die jedoch auch seriös planerisch bzw. prognostisch aufgrund fehlender Gewinnerzielungsabsicht gar nicht erwirtschaftet werden (können). Schneeballsysteme sind also grundsätzlich nicht auf Gewinne durch eine kaufmännisch ordnungsgemäße Überschusserzielung angelegt. Will ein (Alt-)Anleger seinen “Gewinn” ausgezahlt bekommen, so muss stets auf die eingezahlten Gelder anderer Investoren zurück gegriffen werden. In solchen Anlagesystemen werden die versprochenen Vermögenswerte ( z.B. Grundstücke, Bäume, Waren etc. ) erst gar nicht erworben oder sind den Preis nicht Wert, zu dem sie den Anlegern ausgegeben werden. Ein Schneeballsystem liegt andererseits nicht bereits dann vor, wenn ein Produktions- oder Dienstleistungsunternehmen vorübergehend mangels hinreichender Verkäufe oder aufgrund geringer Aufträge zeitweise Verluste erwirtschaftet.

Advertisements
Categories: Uncategorized
  1. No comments yet.
  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: